iPad Pro & Apple TV

Das iPad Pro, das neue Apple TV und die beiden Smartphones iPhone 6s und iPhone 6s Plus wurden am 9. September 2015 von Apple vorgestellt. Lesen Sie hier mehr dazu.

Am 9. September 2015 stellte Apple drei neue, revolutionäre Produkte vor: Das iPad Pro, das neue Apple TV und die beiden Smartphones iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Neben einigen logischen Entwicklungsschritten, überraschte Apple mit wirklich innovativen Vorstössen, mit denen sich spannende neue Möglichkeiten im B2C- und B2E-Bereich auftun.

"The biggest news in iPad since iPad"

Das vorgestellte iPad Pro besticht vor allem durch seine Grösse von 12.9 Inch. Seine Höhe im Breitbildformat entspricht somit der Höhe seines Vorgängermodells iPad Air 2 im Hochformat. Das iPad Pro trumpft auf mit einem 2732 x 2048 Pixel Retina Display mit 5.6 Millionen Pixeln. Sein Prozessor ist 1.8 Mal schneller geworden, der


Tim Cook


Graphikprozessor sogar doppelt so schnell. Insgesamt ist dieser nun 360 Mal schneller als derjenige des allerersten iPad. Trotzdem wurde das iPad Pro in der Dicke nicht etwa aufgeblasen, sondern misst nur 8 Millimeter mehr als sein Vorgänger bei einem ähnlichen Gewicht wie das allererste iPad, welches vor 5 Jahren das Licht der Welt erblickte. Dies ist bei der beachtlichen Grösse doch eine Meisterleistung. Vier Lautsprecher sorgen für ein ausgeglichenes Hörvergnügen, was vor allem bei Spielen oder beim Geniessen von Filmen angenehm auffällt. Bei der Batterieleistung verspricht Apple eine Laufzeit von bis zu 10 Stunden. Mit dem Smart Keybord holt Apple gegenüber Konkurrenzprodukten wie etwa dem Microsoft Surface auf und bietet ein iPad Cover mit integrierter Tastatur, welche sich mittels altbekannter Magnetverbindung mit dem iPad verbinden lässt. Die Kommunikation zwischen dem Smart Keyboard und dem iPad findet über den sogenannten Smart Connector statt. Dieser verbindet das iPad mit dem Smart Keyboard und sorgt gleich auch noch für die Stromversorgung und den Datenaustausch zwischen den beiden Geräten.


iPad Pro


Zusätzlich führt Apple unerwarteterweise den Apple Pencil ein. Kombiniert mit den Sensoren auf dem Display und den im Pencil integrierten Sensoren, werden Position, Druckstärke und Neigungswinkel des Apple Pencil haarscharf erfasst und ausgewertet, was vor allem für graphisch kreativ tätige Benutzer die Grenzen zwischen herkömmlichen Maltechniken auf Papier und dem Zeichnen auf dem iPad Pro verschwinden lässt. Apple verspricht mit dem Pencil die Genauigkeit, ein einzelnes Pixel zu berühren.


Apple Pencil


Ein in Apple Manier auf Benutzerfreundlichkeit ausgelegtes und durchdachtes Feature ist die Auflademöglichkeit des Apple Pencils. Der Deckel auf der Rückseite des Pencils enthüllt einen Lightning Anschluss, welcher sich ins iPad Pro einstecken und ihn auf diese Weise aufladen lässt.


Lightning


Auch wenn ein Stift wie der Apple Pencil zu Beginn etwas gewöhnugnsbedürftig anmuten mag, eröffnet er doch eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Diese sind vor allem im Bereich von Apps zu finden, welche eine hohe Präzision erfordern. Falls Sie in Ihrer Firma auch schon das Gefühl hatten, dass Sie in Ihrer bestehenden App einfach zu wenig Kontrolle über die zu bedienenden Elemente haben oder aber für Sie das Bedürfnis besteht, etwas sehr genau aufzeichnen zu können, wird das iPad Pro hier in die Bresche springen und in Kombination mit unseren Apps hervorragende Dienste erweisen.


“Siri, zeig mir was Neues!“

Mit dem neuen Apple TV kommt Siri auf den Fernseher. Damit lässt sich der Fernseher neu bequem vom Sofa aus sprachgesteuert bedienen. Des Weiteren bringt Apple den App Store auf den Fernseher. Dies eröffnet für Entwickler nie dagewesene Möglichkeiten, denn Apps sind nun nicht nur auf den iPhones, iPads und  Apple Watches, sondern auch in den Wohnzimmern bequem vom Sofa aus verfügbar. Darüber hinaus erfindet Apple eine neuartige und doch erstaunlich schlicht gehaltene Fernbedienung ausgerüstet mit den von den iOS Geräten her bekannten Errungenschaften wie Berührungserkennung, Mikrofon und Bewegungssensoren, was vor allem bei Spielen und interaktiven Apps ein grosser Erfolg werden dürfe. Die Kommunikation zwischen der Apple TV Box und der Fernbedienung geschieht über Bluetooth, so dass nicht einmal mehr Sichtkontakt zwischen den beiden Geräten bestehen muss. Somit kann Apple TV entweder sprachgesteuert oder mit Gesten auf der Apple Remote bedient werden.


Rayman


Apple TV


Apple bringt ein komplett neues Betriebssystem auf den Fernseher: tvOS. Dieses innovative Betriebssystem basiert auf iOS und erleichtert somit das Erstellen von Apps fürs Wohnzimmer, da diese mit den bestehenden Entwicklertools erstellt werden können. Mit dem Entwickeln für den TV kann die Developer Community also sofort loslegen.

„The future of TV is Apps“

Allerdings ist in der Schweiz das von Apple an ausgewählte Entwickler zur Verfügung gestellte TV Hardware Starterkit noch nicht erhältlich, was bedeutet, dass wir uns hierzulande mit dem Testen auf echter Hardware bis zum offiziellen Launch des neuen Apple TV gedulden müssen und bis dahin lediglich auf dem Simulator entwickeln und testen können.

Wenn Apple TV nach Inhalten sucht, wird nicht nur der hauseigene iTunes Store durchsucht, sondern auch weitere in Apple TV integrierte Plattformen wie beispielsweise Netflix, Hulu, HBO oder Showtime. Nebst diesen Features trumpft Apple mit weiterem Erfindergeist auf. „Was hat sie eben gesagt?“, kann ich Siri fragen, wenn ich in einer Fernsehshow etwas nicht verstanden habe, und Siri spult mir automatisch 15 Sekunden zurück. Warum nicht einfach den Fernseher in ein interaktives Bild verwandeln? Mit den neuen, kristallklaren Bildschirmschonern, welche eigens für Apple TV aufgezeichnete Videos sind, wird dies zum Kinderspiel. Shoppen von der Couch aus? Kein Problem mit dem neuen Apple TV. Die letzten Baseball Resultate oder das Wetter in Alaska abfragen? Selbstverständlich alles möglich mit dem neuen Apple TV. Natürlich sind auch alle Musiktitel dank dem integrieren Apple Music direkt auf dem Apple TV verfügbar. Baseballspiele schauen war nie interaktiver. So ist es zum Beispiel möglich, die aktuellen Statistiken einer Mannschaft abzufragen, während der Match in einem zusätzlichen Fenster daneben läuft. Und sollten einmal zwei Matches gleichzeitig laufen, können diese problemlos nebeneinander geschaut werden. Das Design des neuen Apple TV besticht durch ein sich in das Apple Ökosystem integrierendes User Interface mit herkömmlichne Blur- und Parallax Effekten und flüssigen Animationen, wie wir sie von den restlichen iOS Geräten her kennen.

Wenn Sie auf der Suche nach neuen Vertriebskanälen sind, zeigt sich Smartfactory als kompetenter Entwicklungspartner bei der Konzeption und Umsetzung Ihrer eigenen Apple TV App. Durch unsere Erfahrung in der Erstellung von Apps auf den bestehenden iOS Plattformen, bringen wir auch Ihren Shop in die Wohnzimmer Ihrer Kunden. Sie werden begeistert sein, welche Möglichkeiten sich Ihnen dabei eröffnen.

Demo


„The only thing that ’s changed is everything“

Für die beiden neuen Flaggschiffe der Firma, das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus hat sich Apple den provokativen Werbeslogan auf die Fahne geschrieben: „The only thing that ’s changed is everything“. Die neuen Modelle werden in vier Farben geliefert: Silver, Gold, Space-Gray und Rose-Gold.


iPhone 6s und 6s Plus

Das wichtigste Feature ist der so genannte 3D Touch. Damit erkennt das iPhone nun auch - ähnlich wie die Apple Watch dies bereits kann - die Intensität einer Berührung. Damit eröffnen sich dem Benutzer wie auch dem Entwickler bisher nicht da gewesene neue Möglichkeiten. Beispielsweise kann durch einen stärkeren Druck auf  das Kamera-Symbol auf Startseite des iPhones ein Kontextmenu geöffnet werden, in welchem direkt verschiedene Funktionen wie etwa „Take Selfie“ zur Verfügung stehen. In der Mail App kann dann auch ein Mail fokussiert und dessen Inhalt in einer Art Vorschaumodus angezeigt werden, ohne dass eine neue Ansicht mit dem gesamten Mail angezeigt wird. Ein etwas weniger starker Druck auf der linken Seite des iPhone Bildschirmrandes zeigt eine Liste mit allen momentan geöffneten Apps an. Unterstrichen wird das Erlebnis durch die neue Taptic Engine, welche bei 3D Touch Aktionen  ein unmittelbares haptisches Feedback an den Benutzer übermittelt.

3D Touch

Apple 9

Verbessert wurde im Vergleich zu den Vorgängermodellen auch das Touch ID Modul. Hier verspricht Apple eine doppelt so schnelle Fingerabdruckerkennung wie bisher. Das am meisten angepriesene neue Feature ist die überarbeitete 12 Megapixel Kamera mit 50% mehr Pixeln. Ausserdem verfügt die Kamera durch diverse technische Tricks über eine stark verbesserte Bildqualität und ein vermindertes Bilderrauschen, sowie einen schnelleren Autofokus. Bei Videoaufnahmen trumpft Apple mit gestochen scharfen 4K Auflösungen von 8 Millionen Pixel pro Bild auf. Die  Kamera auf der Vorderseite erhält Unterstützung vom iPhone Display. Dieses wird nämlich bei der Aufnahme von Selfies kurzerhand zum Blitz umfunktioniert. Ein weiteres Feature sind die neu erhältlichen Live Photos. Bei jedem Foto wird vor und nach dem Schnappschuss ein Video mit einer Länge von 1,5 Sekunden hinzugefügt, wodurch Fotos zum Leben erweckt werden können und deren Inhalt sich plötzlich zu bewegen beginnt

Live Photos

Auch in Sachen Wireless rüstet Apple die neuen Geräte mit mehr Leistung auf: LTE Advanced verspricht doppelt so schnelle Datenübertragung und soll bis zu 300 Mbps schnell sein. Das neue Wi-Fi Modul erreicht eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 866 Mbps.

Wechselwilligen Android Benutzern erleichtert Apple die Umstellung auf iOS. So sollen bei einem Wechsel alle Daten eines ehemaligen Android-Benutzers automatisch in das Apple-Ökosystem integriert werden können. Nebst den neuen iPhones führt Apple nun auch neue Abos ein. Der neue Upgrade Plan für 32$ pro Monat beispielsweise ermöglicht es den iPhone-Kunden, jedes Jahr ein neues iPhone beziehen zu können.

Die neuen Produkte und Features sind wie jedes Mal vielversprechend. Insbesondere im Bereich TV dürfte Apple den lange ersehnten grossen Wurf gelandet haben und somit dem Anspruch gerecht werden, das Fernseherlebnis zu revolutionieren. Wie viele auf diesen Zug aufspringen und wie schnell der Umbruch von Statten geht, wird sich zeigen.

Kamera